Glossar

Published on Dezember 29th, 2013 | by Gamer

0

Gaming Monitor Glossar

Das Gaming Monitor Glossar erläutert die wichtigsten Begriffe, die im Zusammenhang mit Monitoren und speziell mit Gaming Monitoren wichtig sind. Neben eine Erläuterung zu Reaktionszeiten, Kontrastverhältnissen und Anschlusstypen, findet ihr hier auch nähere Infos zu Grundlegenden Einheiten wie Watt, ppi oder Zoll.

Reaktionszeit
Die Wechselzeit eines Pixels von weiß auf schwarz wird mithilfe der Reaktionszeit gemessen. Die Maßeinheit für die Reaktionszeit ist Millisekunden (kurz: ms). Eine Millisekunde entspricht 0,001 bzw. einer tausendstel Sekunde. Möchte man mit dem Gerät zocken, so sollte man auf einer möglichst geringe Reaktionszeit achten. Hierbei spielt aber neben der Reaktionszeit auch der Inputlag bzw. Latenzzeit eine große Rolle.

Inputlag/Latenzzeit
Möchtet ihr vor allem First Person Shooter oder Spiele spielen, bei denen es sehr stark auf schnelle Reaktionen ankommt, solltet ihr beim Kauf auf einen niedrigen Inputlag des Gerätes Wert legen. Vor allem bei Spielen wie Call of Duty oder Battlefield können Millisekunden darüber entscheiden ob Ihr die Oberhand gewinnt oder euch eurem Gegner geschlagen geben müsst.

Zoll (Einheit)
Bei Monitoren werden die Diagonalen in der Regel in Zoll angegeben. Die Maßeinheit Zoll ist gleich der englischen Maßeinheit Inch. Ein Zoll entspricht 25,4 mm.

DVI-D
Digital Visual Interface (kurz: DVI) ist ein Anschluss um Videomaterial zu übertragen. DVI Schnittstellen kommen heutzutage hauptsächlich an Monitoren und Grafikkarten zum Einsatz. Es gibt drei Arten von DVI Anschlüssen. Diese unterscheiden sich in der Anzahl der elektronischen Kontakte. Folgende drei DVI Typen existieren momentan DVI-I (18+5 oder 24+5 Kontakte), DVI-D (17+1, 24+1 oder 12+1 Kontakte) und DVI-A (12+5 Kontakte). Der als HDMI bekannte Anschlusstyp ist eine Weiterentwicklung von DVI.

HDMI
High Definition Multimedia Interface (kurz: HDMI) ist eine digitale Schnittstelle, mit deren Hilfe Video- als auch Audio-Material in digitaler Form übertragen werden kann. HDMI Kabel der Versionen 1,0 bis 1,2 haben Übertragungsraten von 165 MHz. Die Versionen 1,3 und 1,4 weisen Übertragungsraten von 340MHz auf. Die neuste Version HDMI 2.0 vom 4.September 2013 hat eine Übertragungsrate von 600 MHz.

Die übliche Höchstlänge von HDMI Kahlen liegt bei 15 Metern. Bei Kabellängen bis zu fünf Metern, hat die Kabelqualität einen relativ geringen Einfluss auf die Bildqualität. Die Darstellung von 3D Inhalten ist erst ab der HDMI Version 1.4 möglich. Ultra HD aufgelöstes 3D Material kann nur mit der Version HDMI 2.0 übertragen werden.

D-Sub
D-Subminiature (kurz: D-Sub) ist eine Schnittstelle zur Datenübertragung. Bei Monitoren und Grafikkarten ist der D-Sub Anschluss besser bekannt als VGA-Anschluss. Der VGA Standard ist ein Spezialfall des D-Sub Standards.

ppi
Pixel pro Inch/Zoll (kurz ppi)
Formel: d(p) = Wurzel von (pixelhöhe im Quadrat + Pixelweite im Quadrat)
ppi= d(p) / Diagonale in Zoll
Beispiel: 24 Zoll (1920×1080)
—>ppi = 91,79
Je höher die ppi Zahl desto “auflösender” ist das Bild und somit klarer.

Kontrastverhältnis (statisch)
Das Kontrastverhältnis gibt den relativen Helligkeitsunterschied zwischen Schwarz und Weiß wieder. Je höher das Kontrastverhältnis, desto kontrastreicher und natürlicher kann das Bild dargestellt werden. Das Kontrastverhältnis wird in der Regel mit einem Quotienten angegeben. Ein hohes Kontrastverhältnis deutet darauf hin, dass das Gerät besonders gut für den Einsatz im Heimkino ist. Bei Plasmafernsehern ist das Kontrastverhältnis relativ zu LCD Geräten sehr hoch, weshalb Plasmageräte bei Filmliebhabern besonders gut ankommen. Um Videospiele zu spielen, empfiehlt es sich allerdings nicht, einen Plasmafernseher zu nutzen, da die Vorteile aus dem guten Kontrastverhältnis in anderen wichtigen Eigenschaften der Geräte für Videospieler mehr als aufgehoben werden.

Hz
Die Bildwiederholungsrate eines Monitors oder Fernsehers wird in Hertz (Abkürzung: Hz) angegeben. Früher “malten” Fernsehgeräte das Bild Zeile für Zeile bis das gesamte Bild fertig war. Standardmäßig taten das die alten Geräte mit einer Bildwiederholungsrate von 50 Hertz – dies entspricht 50 fertig “gemalten” Bildern pro Sekunde. Je höher die Bildwiederholungsrate, desto flüssiger wurde das Bild wahrgenommen. Besonders im Videotext alter Geräte konnte man ein starkes Flimmern bei 50 Hertz Geräten erkennen.

Heutzutage hat die Bildwiederholungsrate eher eine geringere Bedeutung, das LCD Geräte die Bilder nicht Zeile für Zeile malen, sondern ein ganzes Bild auf einmal einblenden. Bei 50 Hertz zeigen LCD Fernseher somit 50 Bilder pro Sekunde. LCD Geräte mit mehr als 50 Hertz berechnen „Zwischen-Bilder”. Nach jedem Bild wird ein berechnetes Bild angezeigt, um das Bild flüssiger wirken zu lassen. Bei Geräten mit schlechter Qualität kann trotz hoher Bildwiederholungsrate ein nicht ganz flüssiges Bild zu Stande kommen, da bei Geräten minderer Qualität auch die Berechnung der Zwischenbilder eine mindere Qualität aufweist.

Betrachtungswinkel
Der Betrachtungswinkel gibt den höchsten Winkel an, aus dem immernoch etwas auf dem Gerät zu erkennen ist. Ist der Betrachtungswinkel sehr gering, sollte man direkt vor dem Gerät sitzen. Ein höherer Betrachtungswinkel spielt heutzutage aber kaum mehr eine Rolle, da die maximalen Betrachtungswinkel heutzutage nahe 180 Grad liegen.

Watt
Der Energieverbrauch von Elektrogeräten wird in Watt angegeben. Watt misst den Energieumsatz pro Zeitspanne. Ein Kilowatt (kurz: kW) entspricht 1000 Watt. Der Energieverbrauch von Plasmageräten ist heutzutage zwar nicht mehr ganz so hoch wie zu Beginn der Plasmafernseher-Ära doch lässt es sich sagen, dass im Schnitt Plasmageräte mehr Energie verbrauchen als LCD Fernseher. Noch sparsamer im Verbrauch hingegen sind LED Fernseher.

Pivot
Die Angabe ob ein Monitor die Pivot Funktion besitzt bedeutet soviel wie, dass der Monitor neben dem Querformat auch in das Hochformat gedreht und im Hochformat genutzt werden kann.

Tags: ,


About the Author



Back to Top ↑